Hier in meinem Blog möchte ich Euch einiges erzählen.

Über "Dies und Das"

Geschichten des Alltags, Erlebnisse in der Natur, Träume von meinem Lieblingsland, Geschichten aus der PhotoImpact- Schule und vieles mehr. Lasst Euch überraschen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern und freue mich auf Eure Kommentare. *Angelika*



Freitag, 29. Juni 2012

Pflasterarbeiten und ihre Folgen

Wir haben vor zwei Jahren Ökopflaster legen lassen.
Unser Grundstück ist an Drainage angeschlossen und wir zahlen kein Regenwasser.
Also mußte das Pflaster auch den Anforderungen der Stadt entsprechen.
Gesagt getan...5800 € kostete der Spaß
Und nach einiger Zeit sah das Pflaster so aus.



Das Pflaster sah grau aus und es
 sammelte sich Moos auf dem Plaster und in den Fugen wuchsen kleine Pflänzchen.
Fegen und sauber halten eine Qual und Strafarbeit.

Also haben wir uns schlau gemacht...
es gibt eine neue Verfugung, wasserduchlässig, aber es bleibt nichts mehr haften.

Diese Arbeiten wurden gestern erledigt.
Das vorhandene Granulat wurde mit einer Maschine so etwas wie ein Hochdruckreiniger aus den Pflaster geblasen und das Pflaster gereinigt und neu verfugt und versiegelt.
Danach sah die Fläche gut aus, aber.....




So sahen nach getaner Arbeit unsere Kübel und Pflanzen aus.
Ich habe bald die Krise gekriegt.
Mein Mann hat den Pflasteren 500 € vom Rechnungsbertrag einbehalten,
für Arbeiten wie Reinigen, Schäden beseitigen und neu pflanzen.
Habe bis gestern Abend  22:00Uhr, Haustüren, Fenster und Jalousien abgewaschen,
die waren auch alle verschmutz.




So sieht mein Eisgewächs aus. Den Untergrund den ihr da seht,
 ist nicht das Pflaster, sondern Gartenfläche. Das liegt alles voller Granulat.




Hier stand eine neue kleine Nelkenpflanze, das ist davon übrig geblieben.
Die ganze Beetfläche liegt voller Granulat, alle Pflanzen bis zu einer Höhe von 40 cm.




Die Gieskanne standen ganz woanders, sie
 haben sie benutzt und da stehen lassen, wo sie arbeiteten.




So sehen die Kübel aus, obwohl sie nicht auf dem Pflaster standen,
sondern  auf dem Gras.




So sieht die Nachbarshecke aus.




Und so das Grundstück und die Kübel der Nachbarn.

Bei unseren Nachbarn habe ich mich schon entschuldigt
und gesagt, das wir alle Schäden beseitigen.
 Bei der Nachbarin ist alles schon wieder sauber und ok,
das habe ich direkt am frühen Morgen gemacht.

Doch wir dürfen bei uns noch nichts reinigen, die Versiegelung
muß erst aushärten. Also muß dieser Dreck nun übers Wochenende so bleiben.

Unser Grundstück ist vor dem Haus mit Flatterband abgegrenzt,
 damit kein Fahrzeug auf die frische Versiegelung fährt.

Für Montag habe ich schon meine Termine zum Turnen und Krankengymnastik abgesagt.
Montag wird hier alles Sauber gemacht und die Schäden beseitigt.
Dienstag kommt der Fensterputzer und reinigt Fenster und Rolläden mit Spezialmittel,
das schwarze Zeug habe ich nicht ganz abbekommen.


Frage mich nur, wie man so arbeiten kann.

Während der Arbeiten kannst Du auch nicht raus zum Gucken,
dann bist Du direkt geduscht
 und als ich raus konnte, war alles schon passiert.
Fenster, Türen und Rolläden geschlossen halten, haben sie gesagt.

Ist doch wohl nicht normal, oder?

So nun habe ich mich genug geärgert.
Liebe Grüße und einen Tag ohne Ärger wünsche ich Euch.
Angelika








Kommentare:

  1. Ja, das hast Du einiges an Ärger erlebt liebe Angelika.
    Ich bin entsetzt wie heutzutage einige arbeiten?
    Nun hoffe ich aber bei dem Stress, dass ihr Euch wenigstens am Resultat erfreuen könnt?
    Ich wünsche Dir trotzdem einen schönen und ruhigen Abend und schicke liebe Grüsse, Bea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bea, ja ich habe mich sehr geärgert. Das Pflaster ist ok, es hat vorhin gegossen, aber das Pflaster war trocken.
    Wünsche Dir auch einen gemütlichen Abend und liebe gRüße
    Angelika

    AntwortenLöschen