Hier in meinem Blog möchte ich Euch einiges erzählen.

Über "Dies und Das"

Geschichten des Alltags, Erlebnisse in der Natur, Träume von meinem Lieblingsland, Geschichten aus der PhotoImpact- Schule und vieles mehr. Lasst Euch überraschen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern und freue mich auf Eure Kommentare. *Angelika*



Mittwoch, 7. August 2013

Besuch im Bergbaumuseum Bochum



Hallo meine Lieben habt ihr Lust auf einen Ausflug nach Bochum
Wir haben es am Samstag besucht.

Vor ungefähr 45-50 Jahren als Kind mit der Schule war ich schon einmal dort.
Es hat sich viel getan in dieser Zeit.


Aussenansicht mit gigantischen Förderturm.
Wir hatten eine Führung gebucht und im Prospekt stand
"sie fahren mit dem Förderkorb"
Zum Glück war es ein großer Fahrstuhl,
denn in so ein enges Ding wäre ich nie und nimmer reingegangen.
Ganz interessant die Eingangstür, alles Bergbaumotive, liebevoll in Szene gesetzt.


Das erste Fotos zeigt ein Szene, die direkt über dem Fahrstuhl ist,
im Hintergrund ist der echte Förderkorb zu sehen. 
Rechts zeigt wie die Kleidung der Bergleute aufbewahrt wurden,
mit Ketten zur Decke gezogen.
Fahrzeuge, die Untertage genutzt wurden.


Originalteile der Technik, der damaligen Förderkörbe mit Grubentelefon.


Untertage Förderbänder und ein gigantischer Hammer, der Kohle aus dem Berg klopfte.
Früher wurden die Stollen und Schächte mit Holz gestütz.
Ein Flötz in Originalgröße, darin arbeiteten die Bergleute.




Riesige Fräsen fressen sich in die Wände.
Heute werden die Stollen hydraulisch gestützt 
und auch die Förderbänder werden hyraulisch angepasst.



Die Heilige Barbara, Schutzpatronin der Bergleute.
Rechts im Foto, Erste Hilfe für Eingeschlossene.
Zuerst wird ein kleiner Zugang gebohrt,
damit die Bergleute versorgt werden können,
dies wird mit den sogenannten Patronen gemacht, die an der Wand hängen.
Erst dann wird ein Schacht zur Bergung gebohrt und einzeln werden die Bergleute mit 
der Dahlbuschbombe aus dem Schacht befreit.


In der Ausstellungshalle im Eingansbereich gabs auch einiges zu bestauen.
Auch wieder Rettungsgeräte im Originalzustand,
die in Deutschland und Chile im Einsatz waren.

Nach der Besichtigung brachte uns der Fahrstuhl in den Förderturm,
50 Meter hoch bis zu ersten Aussichtsplattform.
Wer höher hinaus wollte, konnte noch weitere 12 Meter den Turm per Stufen besteigen.


Ein Rundblick über Bochum


Ein herliches Glockenspiel was an der Schachanlage von aussen angebracht,
in Form der Förderturms.
Sehr schön ist die erste Plattform zur Aussicht zu erkennen.
Hammer und Meissel in Edelmetall.

~~~

Von dem Bergwerk aus sind wir zum Kemnader Stausee gefahren,
davon erzähle ich euch auch noch.

~~~

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch,
es hat sich abgekühlt und die Pflanzen bekommen kühles Nass von oben.

Liebe Grüße
Angelika

Kommentare:

  1. Liebe Angelika,
    ein intressanter Ausflug, wenn dieses alles so nah erleben kann wie es früher war!Bin schon gespannt auf die Bilder vom Stausee!
    Ich wünsche dir auch einen schönen Tag.

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angelika,
    tolle Bilder hast Du aus dem Museum mitgebracht! Ich war auch einmal dort, aber schon einige Jahre her, und leider hatte ich da auch keine Kamera mit, umso schöner, jetzt nochmal alles sehen zu können!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Danke dir dass wir dich begleiten durften. So hast du einen wundervollen Einblick gewährt und die Fotos sind allesamt toll geworden. Ebenso wie die Collagen. Muss wirklich sehr interessant sein, und ich finde es auch irgendwie unheimlich. Da denkt man auch automatisch an die ganzen Unglücke die schon passiert sind. Das Bewusstsein zu haben dort unten eingeschlossen zu sein *schüttel*....

    Freue mich dann auch schon auf den Ausflug an den Stausee und wünsche dir einen wundervollen Tag.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. Das war aber ein schöner ausflug, angelika.

    als kind war ich auch mal mit der schule dort, habe aber kaum noch erinnerungen daran

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, liebe Angelika, da waren wir auch schon lange nicht mehr, im Bergbaumuseum. Ich meine aber die von uns hier. Haben wir unserem Enkel versprochen, holen wir im Herbst nach.
    Bei uns kannst du aber noch in den Schacht mit einfahren und alles live vor Ort sehen.
    Deine Bilder sind sehr interessant, habe sie mir sehr gerne angesehen.

    Ich wünsche dir einen angenehmen Tag mit kühlerem Wetter.
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Angelika, herzlichen Dank für die wunderschönen Bilder und die interessante Beschreibung, ich bin total fasziniert.
    Einen schönen Tag wünscht Dir Bea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Angelika
    Das ist ja alles sehr interessant .Mein Klaus hat früher in Dortmund im Bergbau gearbeitet.AAber nicht als Bergmann .Er war Elektriker .
    Probier mal bitte noch mal auf dem Blog.Da war ganz viel verstellt.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  8. Hallo meine Lieben, im Bergwerk war es richtig spannend und interessant. Ich war erst skeptisch, da ich ja keine Enke mag und Panik kriege. Doch es war alles groß und hell, halt für Besucher. Es wurden Stollen gezeigt im Original wie schmal und eng die waren. Ich hatte auch fast keine Erinnerung mehr daran, zu lange wars her.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  9. Hoi Angelika.

    Harte und gefährliche Arbeit früher in den Minen.
    Auch in den Aufzug sehr beängstigend!

    Groettie von Patricia

    AntwortenLöschen
  10. In einem solchen Museum war ich schon lange nicht mehr und du hast es wirklich toll beschrieben und herrlich bebildert, so dass man sich genau vorstellen kann, wie es dort aussieht.
    Ich bewundere die Menschen, die dort unten arbeiten, möchte es selbst aber nie und nimmer tun.

    Vielen Dank für diesen tollen post. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Ja Ihr Lieben, ein harter und auch gefährlicher Job, machen möcht ich ihn nicht. Freut mich das Euch der Beitrag gefällt. Ich fands richtig spannend Untertage.

    Liebe Nachmittagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Angelika,
    es war interessant für mich, dich nach Bochum zu begleiten. Das Bergbaumuseum zeigt mir eine ganz andere, fremde Welt. Da hast du super Detailaufnahmen hinbekommen, und ich kann nur staunen.
    Danke für deinen cmt.: Das denke ich auch, vorausgesetzt die Straße ist nicht zu laut.
    ♥liche Grüße zum Abend, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Wieczora, ich war als Kind mal dort, aber das ist ewig her. War sehr interessant und ich freue mich das du mich begleitet hast.
      Danke für dein Lob, ich war erstaunt wie gut die Fotos geworden sind, denn es war schon sehr dunkel da unten.

      Liebe Abendgrüße
      Angelika

      Löschen
  13. Der Ausflug nach Bochum ins Bergbaumuseum war ein tolles Erlebnis für mich.
    Tolle Fotos hast du mitgebracht und die Infos dazu finde ich höchst interessant liebe Angelika. Ich war noch nie in einem Bergwerk und deshalb freu ich mich doppelt dass du uns von deinem Ausflug die fantastischen Bilder mitgebracht hast.
    Auch der Rundumblick über Bochum ist herrlich anzusehen.

    Nun freu ich mich auf den Spaziergang am Stausee liebe Angelika

    Gut´s Nächtle wünscht dir die Jurika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jurika, ich bin ja vorbelastet, ich komme aus Hagen gebürtig und meine Großväter heben einer Untertage und einer im Stahlwerk gearbeitet. Als Kind habe ich das Bergwerkmuseum schon einmal besucht, doch das ist lange her.
      Freut mich das die Eindrücke gefallen.

      Liebe Abendgrüße
      Angelika

      Löschen